Kapellen und Wegekreuze

Geschichten und Informationen über die Kapellen und Wegekreuze im Gemeindegebiet von Much. Hier geht es zur interaktiven Karte.

„Germana-Kapelle“ bei Wersch

Germanakapelle oberhalb Much

Bereits 1710 befand sich bei Wersch ein Heiligenhäuschen, das 1714 durch eine feste Kapelle ersetzt wurde. Pfarrer Friedrich Wilhelm Adams aus Much (1871-1890) führte 1887 einen Erweiterungsbau durch.

Kurz zuvor (1867) war Germana heilig gesprochen worden. Sie gilt als Patronin der Hirten. Da in dieser Zeit...

Weiterlesen

„Fatima-Kapelle“ bei Much

Fatimakapelle bei Much

Die Kapelle ist 6 qm groß und 3,20 m hoch. Das überstehende Dach hat einen vierseitigen Dachreiter mit Eisenkreuz. In der Apsis steht der Votivaltar aus rotem Ziegel auf einer Steinstufe. Die weiße Marmortafel in der Vorderfront enthält die Inschrift: „Der lieben Mutter Gottes zum Dank für die wunderbare...

Weiterlesen

Kapelle „Maria in der Not“ bei Hohr

Hohrer Kapelle

Eine Tafel an der Türe gibt folgende Auskunft: „Maria in der Not – 1665, erbaut zu Ehren des hl. Rochus, Helfer der Pestkranken.“ Nach dem 30-jährigen Krieg (1618-1648) wütete auch in unserer Heimat die Pest. In ihrer Not suchten die Menschen Hilfe und Trost bei Maria und dem hl. Rochus, der die Pestkranken...

Weiterlesen

Kapelle „Zur Schmerzhaften Mutter“ in Oberdreisbach

oberdreisbach kapelle

Die Kapelle wurde 1911 von Prälat Wilhelm Frings aus Oberdreisbach errichtet. Sie enthält ein Antependium (Kommunionbank) aus dem 18. Jahrhundert, das aus der Eifel stammt und einen Altar, der aus Köln (St. Maria in der Kupfergasse) kommt. Das Rentabel des Altars stammt aus der 1. Hälfte des 17...

Weiterlesen

Kapelle „Zur Schmerzhaften Mutter“ in Weeg

Kapelle Weeg

Nach Kriegsende wurde die Kapelle aus Dankbarkeit für die glückliche Heimkehr der meisten der an der Front stehenden Weeger errichtet. Der Bildschnitzer Leo Brabaneck aus Bölkum fertigte die Plastik der Pietá für die Altarwand. 1949 wurde die Kapelle eingeweiht. Der bei der Messe benutzte Kelch datiert von...

Weiterlesen

„Isidorkapelle“ in Huven

Kapelle Huven

Die heute zu sehende Kapelle ist wahrscheinlich schon der dritte sakrale Bau in Huven. Doch waren alle Kapellen stets immer dem hl. Isidor, dem Patron der Ackerer, geweiht. Zuletzt wurde die Kapelle 1956 von der Familie Knipp neu errichtet, da das Dach der alten Fachwerkkapelle eingebrochen und nicht mehr zu...

Weiterlesen

„Marienkapelle“ in Hevinghausen

Kapelle Hevinghausen

Wann genau die erste Kapelle errichtet wurde, ist nicht mehr feststellbar. Nach der Überlieferung wurde 1893, als die erste Kapelle verfallen und das Anwesen durch einen Brand zerstört worden war, die Kapelle wieder aufgebaut. Grund für die Wiedererrichtung war auch eine große Trockenheit in der Region. Die...

Weiterlesen

Kapelle „Mariä Geburt“ in Herchenrath

Kapelle Herchenrath

Auf dem Hof der Familie Paul und Hedwig Sommerhäuser steht die Kapelle „Mariä Geburt“. Sie ist entstanden aus einem Gelübde, das die Eheleute Sommerhäuser in der Krankenhauskapelle auf dem Venusberg in Bonn der Gottesmutter gegeben hatten. Anlass war die schwere Krankheit ihres Sohnes Paul Stefan. Die...

Weiterlesen

Wegekreuze

Wegekreuz

Die Gemeinde Much bietet mit insgesamt mehr als 150 Wegekreuzen, Kapellen und Heiligenhäuschen aus vier Jahrhunderten (davon über 60 denkmalgeschützte) eine Vielzahl erhaltenswerter christlicher Kulturgüter. 
Seit Gründung des Vereins ist die Erhaltung, Pflege und Restaurierung der Objekte ein wichtiges...

Weiterlesen

Pin It